• Category Archives Allgemein
  • No Title

    Posted on by MAD

    Wir sagen NEIN zu der Kommerzialisierung des deutschen Fußballs !

    Keine Liga braucht einen Sparringspartner um die Kassen des DFB zu füllen….

     

    _______________________________________________________________________________________________________

     

    Die kommende Saison in der Regionalliga Südwest soll eine besondere Note bekommen. Genauer gesagt, eine zusätzlich asiatische. Denn nach Recherchen des kicker soll in der 19er-Staffel mit einer chinesischen Auswahl zukünftig ein Sparringspartner außerhalb des Wettbewerbs mitspielen. Kurzum: Fernost in Südwest.

    Brückenschlag: Mit Vertretern aus China schlossen DFL-Chef Reinhard Rauball und DFB-Präsident Reinhard Grindel ein Abkommen.

    Brückenschlag: Mit Vertretern aus China schlossen DFL-Chef Reinhard Rauball und DFB-Präsident Reinhard Grindel ein Abkommen.
    © picture-allianceZoomansicht

    Die für die Organisation zuständige Regionalliga GbR befragte alle Klubs. „Sie stehen der Idee positiv gegenüber“, sagte Ronny Zimmermann, DFB-Vize und Vorsitzender der Gesellschafterversammlung der Regionalliga Südwest, auf kicker-Nachfrage. „Die geplante Kooperation mit China ist bekannt, dafür braucht man natürlich auch gute Inhalte. Wir müssen schauen, ob die Idee zustande kommt. Demnächst tagen die Manager der Regionalliga Südwest. Bis dahin müsste eine Entscheidung fallen, denn dort wird auch der Spielplan fix gemacht.“

    Den 19 Südwest-Klubs schmackhaft gemacht werden die Pläne durch eine Prämie von rund 15.000 Euro pro Verein. „Ich sehe bei einem Spiel gegen eine chinesische Mannschaft zudem gute Vermarktungsmöglichkeiten“, betont Christopher Fiori, Geschäftsführer von Kickers Offenbach.

    Da die chinesische Auswahl über keine eigene Spielstätte verfügt, müssten die 19 Regionalliga-Klubs zu Hause zweimal gegen die Auswahl antreten. Wo das asiatische Team residieren wird, ist noch offen.

    Vorausgegangen war dem Plan ein umfangreicher Kooperationsvertrag zwischen dem Deutschen Fußball-Bund mit dem chinesischen Verband im vergangenen November. Das Projekt wird auf höchster politischer Ebene unterstützt. So wurde im Dezember 2016 das Bundeskanzleramt in Berlin als Ort für die Unterzeichnung von drei Abkommen ausgewählt. Zudem zählen die Bundesregierung und die Regierung Chinas zu den Partnern von DFB und DFL.

     

    Quelle: kicker.de

     


  • No Title

    Das ist für den VFL-Feigling von der Aller

    Geht euch wirklich so dolle der Stift vor den bösen Braunschweigern? Nur 4000 Tickets, kein Aufenthalt am Stadion, kein Alkohol. Ihr macht daraus ein Hochrisikospiel. Warum nicht ein Bundeswehreinsatz? Das ist doch lächerlich. Die Braunschweiger Fanszene hat für euch ausschließlich gelächter über. An diesen ganzen Aktionen sieht man klar, dass ihr allesamt nur Eventies seid.

    Anstatt ein paar Bierwagen und Bratwurstbuden vor eurem Stadion aufzustellen, macht ihr lieber nen riesen Hermann….

    Mitleid sollte man für euch empfinden. Nicht mehr, nicht weniger.

    VFL = traditionsloses, in­zes­tu­öses Pack


  • Das Arschlecken muss ein Ende haben…

    Die „Vorfälle“ in Dortmund haben das Fass echt zum Überlaufen gebracht. Wann hört dieser Mafia-Verband endlich auf den Retorten von Hr. Mateschitz hinten rein zu kriechen? Bei jedem Derby knallt es mehr oder weniger. Das interessiert nur keinen. Warum werden diess Produkt und seine Kunden auf so ein hohes Podest gestellt?

    ANTI RB